feierliche Übergabe im Quartiersmanagement

Mit einer, in unserer Region einzigartigen Kooperation der Kirchengemeinden und der Zivilgemeinde ist in Engelskirchen im vergangenen Jahr das Quartiersmanagement an den Start gegangen. Anschieber und Motor des Projektes war und ist Dr. Thomas Nonte, der den offiziellen Teil seiner Arbeit nun an Frau Tina Docken übergeben hat.


Mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der evangelischen Christuskirche wurde der Personalwechsel gefeiert und der Bedeutung der Quartiersarbeit in der Gemeinde Engelskirchen Ausdruck verliehen.


Alle am Projekt beteiligten Institutionen nahmen am Gottesdienst teil. Suse Grabnitzki war seitens der ev. Kirche maßgeblich am Gelingen des Projektes beteiligt und leitete - mit einem kurzen Rückblick auf die Entstehungsgeschichte - ein. Dr. Gero Karthaus betonte in seinem Grußwort, die Bedeutsamkeit von Quartiersentwicklung in der heutigen Zeit und Pfarrer Henning Strunk widmete seine Predigt dem Thema der Kraft der Verbundenheit und der Kraft Grenzen zu überwinden. (Mt 8, 5-13 Der Hauptmann von Kapernaum) Diakon Norbert Huthmacher überbrachte Grüße von der Katholischen Kirche.


Alle sind sich einig: Hier wurde Quartiersmanagement im Gottesdienst gelebt und spürbar. Konfirmanden und Senioren, katholische und evangelische Christen, Bürgerinnen und Bürger aus Ründeroth, Engelskirchner und Loope, Menschen, die Gemeinschaft leben, Verbundenheit schätzen und Grenzen überwinden wollen.


Das ist der Kern der Quartiersarbeit: Menschen zusammenbringen, Netzwerke bilden, Synergien schaffen. Ein solidarisches Miteinander fördern.


Gemeinsam können wir das schaffen. Frau Tina Docken freut sich über jeden Vorschlag, jede Idee und jede Unterstützung von Menschen die sich einbringen möchten und die Gemeinschaft stärken wollen. Dr. Thomas Nonte unterstützt sein Herzensthema weiter und hat sich bereits als ehrenamtlicher Mitarbeiter angemeldet. DANKE!


14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen